Deutsch-Französische Gesellschaft Warendorf e. V.  - gegründet am 15. März 1963

Aus: Die Glocke Warendorf
Vorlesen in der Sprache des Nachbarn
Vorlesewettbewerb französischer und deutscher Schüler vom 26. - 28. 1. 2018

Warendorf (bjo). Mal war es eine Schulordnung, mal der Bericht über die Ferien und mal eine amüsante Erzählung: Ganz unterschiedlich waren die Texte, die die deutschen und französischen Schüler am Samstag im Gymnasium Laurentianum vortrugen.

Bereits zum 17. Mal konnten Schüler aus Barentin, Pavilly und Warendorf beim Vorlesewettbewerb ihre Kenntnisse in der Sprache des anderen Landes unter Beweis stellen. Zunächst galt es, einen bekannten und geübten Text vorzutragen. Auch dabei war so mancher der 13 bis 15 Jahre alten Jugendlichen sichtlich nervös, schließlich saßen im Wettbewerbsraum im Gymnasium Laurentianum nicht nur die Jurymitglieder, sondern auch Gastgeschwister und andere Wettbewerbsteilnehmer als Publikum.

Nach ihrem Vortrag hatten die Schüler ein wenig Zeit, einen zuvor unbekannten Text kennenzulernen. Den galt es in der zweiten Runde vorzutragen. Bei der Erarbeitung des Textes bekamen sie Unterstützung von Mitgliedern der Deutsch-Französischen Gesellschaft, aber auch von Französisch- und Deutsch-Lehrern.

Am Ende konnte sich unter den Schülern des AWG, der Gesamtschule und der Bischöflichen Realschule Miruna Leone den Sieg vor Bjork Reinshagen und Sina Evermann sichern. Bei den Schülern von Mariengymnasium und Gymnasium Laurentianum siegte Mira Eggersmann vor Maximilian Bach und Maren von Rooijen. Bei den französischen Gästen, die schon zweieinhalb Jahre lang am Deutschunterricht teilnehmen, gewann Marylou Sroka vor Morgane Lemoine und Lise Lemonnier. Bei den Franzosen, die nach eineinhalb Jahren Deutschunterricht am Wettbewerb teilnahmen, siegte Rida El Omari vor Amine El Omari und Léane Audren.

Die Ergebnisse waren beim Vorlesewettbewerb nur ein Aspekt: „Wenn wir die Sprache unserer Freunde lernen, werden wir uns immer besser verstehen“, zeigte sich Warendorfs stellvertretende Bürgermeisterin Doris Kaiser in ihren Begrüßungsworten überzeugt. Und an der Bereitschaft, die Sprache des jeweils anderen zu lernen, mangelt es derzeit weder in Barentin oder Pavilly noch in Warendorf. Die Schülerzahlen auf französischer Seite seien gut, weiß Deutschlehrerin Valerie Gammal. Gleiches gelte in Warendorf, sagt Lehrerin Michaela Kleine Kreutzmann.

Ihre Sprachkenntnisse konnten die Schüler auch im Rahmenprogramm des Vorlesewettbewerbs zum Einsatz bringen – beim gemeinsamen Mittagessen, der Stadtführung durch Warendorf oder beim Abschlussabend im Gymnasium Laurentianum.